Chorwochenende des Kirchenchores in Altötting

Chorwochenende des Kirchenchores in Altötting

 

Der Kirchenchor der Auferstehungskirche traf sich mit dem Kirchenchor der Reformationsgedächtniskirche Großhadern und Teilen des VHS-Chores Aschheim im Franziskushaus in Altötting zu einem Chorprobenwochenende vom 5. – 7. Mai 2017.

In entspannter Atmosphäre wurde von Freitagabend bis Sonntagmittag intensiv geprobt.

Es wurde vor allem die Messe in G-Dur von Franz Schubert  eingeübt, die den Kern des Sommerkonzerts in der Auferstehungskirche am Sonntag, den 9. Juli 2017, bilden wird.

Die Sopranistin und Stimmbildnerin Elaine Ortiz bereicherte mit ihren Stimmbildungstechniken, ihrem Optimismus und ihrem nie erlahmenden Elan das Wochenende und gab wertvolle Tipps zur Atmungs- und Vortragstechnik.

30 Sängerinnen und Sänger fühlten sich wohl und genossen das gemeinsame Singen in einem im Vergleich zu den kleinen Einzelchören großen Chor. Das Volumen brachte ganz neue und stimmlich beglückende Erkenntnisse mit sich.

Die Chorleiter Corinna Lüers und Michael Pfeiffer taten das ihre, um das Zusammenspiel der verschiedenen Chöre und Stimmen zu fördern. Die freien Stunden am Abend wurden in lockeren Runden mit intensiven chorübergreifenden Gesprächen gefüllt.

Der Leiter des Franziskushauses gab am Sonntag zum Abschied seiner Freude darüber Ausdruck,

daß sich im 500jährigen Reformationsjubiläum zwei evang.-lutherische Kirchenchöre zu einem Probenwochenende in einem katholischen Haus versammelt haben und spendierte je ein Glas Sekt für die Teilnehmer.

Lesungen von Luthertexten in der benachbarten katholischen Kirche Maria Heimsuchung

 

 

Lesungen von Luther-Texten in der benachbarten katholischen Kirche Maria Heimsuchung

 

Am 31. März und am 2. April 2017 lud die Evang.-Luth. Auferstehungskirche in die Unterkirche der katholischen Kirche Maria Heimsuchung zu Lesungen von Luthertexten im Rahmen des Reformationsgedächtnisjahres ein.

 

Pastoralreferentin Frau Stanggassinger als Hausherrin begrüßte die zahlreich versammelten Zuhörer aus beiden Konfessionen und Pfarrerin Dr. Geyer bedankte sich für die Gastfreundschaft in der katholischen Nachbargemeinde. Dies und der Besuch der Lesungen von Mitgliedern beider Konfessionen sei ein Ausdruck gelebter Ökumene im Westend. Vor Beginn der Lesungen gab Pfarrerin Dr. Geyer einen Überblick über die zu lesenden Texte.

Den musikalischen Rahmen spannte Herr Bernd Bauer mit seinen Gitarren.

Für den ersten Abend hatte Pfarrerin Dr. Geyer neben Briefen und kurzen Schriften zur Ehe als Gottesgabe noch Auszüge aus „Eine einfältige Weise zu beten, für einen guten Freund“ (1535) und „Die Klageschrift der Vögel gegen Wolfgang Sieberger“ ausgesucht.

Als Lektor eröffnete unser Gemeindemitglied Herr Julius Braach, Studierender der Sprechwissenschaft, am Freitag, 31. März um 19:00 Uhr, die Lesereihe. Mit sonorer Stimme trug er die Luthertexte vor und zog die Zuhörer in seinen Bann.

 

Am Sonntag, 2. April um 18:00 Uhr, setzte der als Schauspieler, Sprecher und Kabarettist bekannte Burchard Dabinnus die Lesungen fort. Dafür hatte Pfarrerin Dr. Geyer anspruchsvolle Texte aus Briefen und einem Gebet vor Luthers Auftritt auf dem Reichstag in Worms sowie aus dem Auftritt in Worms (1521) und Auszüge aus „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ (1520) ausgesucht.

Herr Dabinnus fesselte die Zuhörer mit seinem Vortrag und setzte die richtigen Akzente, um Luthers Worte verständlich bei den Zuhörern ankommen zu lassen.

Bernd Bauer sorgte wieder für die musikalische Umrahmung. Hinzu kam ein Auftritt der Konfirmanden, die einen Sprechgesang vortrugen, den sie aus Luthertexten und von Luther geprägten Wörtern zusammengestellt hatten.

Im Anschluß an die Lesungen gab es an beiden Abenden Lutherbier und Luthertaler. Das Lutherbier hatte unser Kirchenpfleger, Herr Kistner, von der Brauerei Kesselring aus Marksteft besorgt. Bei intensiven konfessionsübergreifenden Diskussionen und Gesprächen mit den Lektoren liesen sich die Zuhörer das Lutherbier schmecken. Es fand großen Anklang und wird noch bei einigen zukünftigen Veranstaltungen im Reformationsgedächtnisjahr ausgeschenkt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Luther Lesung

Luther Lesung

Luther Lesung

Luther Lesung

Luther Lesung

Luther Lesung

wir wünschen Ihnen allen eine schöne nachösterliche Freudenzeit!

Osterwoche in der Auferstehungskirche

Feiern Sie mit uns im Westend die Kar- und Osterwoche. Sie sind herzlich eingeladen alleine, zu zweit oder mit Ihrer ganzen Familie:

Palmsonntag, 09. April 10:00 Uhr Gottesdienst mit Vikarin Anne Ross

Dienstag, 11. April 16:00 Uhr: Osterkerzen Basteln – ökumenisch – im
Pfarrheim Sankt Ruppert für alle, Material wird gestellt

Gründonnerstag, 13. April 16:00 Uhr Abendmahl mit Kindern mit ökumenischem
Team, großer  Gemeindesaal Aufersthehungskirche

Gründonnerstag, 13. April 19:00 Uhr Tischabendmahl mit Pfarrerin Dr. Geyer  im
großen Gemeindesaal der Aufersthungskirche

Karfreitag, 14. April 10:00 Uhr: Abendmahlsgottesdienst mit Diakon Hofmann

Karfreitag, 14. April 15:00 Uhr: Gottesdienst zur Todesstunde mit Pfarrin Dr. Geyer

Karsamstag, 15. April 10:00 Uhr: Andacht zur Grablegung mit Pfarrerin Dr. Iris Geyer in der
Kapelle

Osternacht, 16. April 06:00 Uhr: Osternacht mit anschließendem Osterfrühstück, Pfarrerin
Dr. Iris Geyer

Ostersonntag,16. April 10:00 Uhr: Familiengottesdienst mit Vikarin Anne Ross

 

18.03.2017 14:30h bis 18:00h Ökumenischer Bibelnachmittag-„Vom reichen Lazarus und dem armen Mann“

Die Auferstehungskirche und Sankt Ruppert laden gemeinsam ein zum
Ökumenischen Bibelnachmittag zu Lk 16,19-31
Theater – Workshops – Separate Kinderbetreuung
Kaffee und Kuchen

Wann:     18.03.2017 von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Wo:          Pfarrheim St. Rupert (Gollierstr. 61)

Beim ökumenischen Bibelnachmittag wird in anschaulicher Weise ein Bibeltext gespielt oder erzählt, mit dem sich dann Erwachsene und Kinder in verschiedenen Gruppen auseinandersetzen können. Für die Kinder gibt es eine kreative Nacharbeit zu dem Text durch Malen, Basteln, Spielen, Singen.
In der Pause gibt es Kaffee und Kuchen mit der Gelegenheit zum persönlichen Austausch.
Den Abschluss des Nachmittags bildet die gemeinsame Andacht, in die Ergebnisse der Gruppenarbeit einfließen.

 

Sie wollen wissen, welches Gebiet zur Auferstehungskirche gehört?

Die Aufersthehungskirche gehört zum Prodekant München Süd, die Gemeindegrenzen sehen Sie auf dem Bild. Mauern gibt es natürlich nicht zwischen den Gemeinden, ganz im Gegenteil, wir pflegen einen regen Austauch und arbeiten gerne in Kooperationen. Unsere unmittelbaren Nachbarn sind die Paul Gerhard Kirche in Laim, die Himmelfahrtskirche in Sendling und die Stephanuskirche in Gern.
Die Pfarrer und Pfarerinnen aus dem Müncher Süden treffen sich monatlich  zur Fortbildung und zum kollegialen Austausch. Hier wird die Zusammenarbeit geplant und Vertretungsregelung gemeinsam gefunden. Der Dekantssitz ist übrigens in München Solln. Hier finden Sie eine Übersicht über das ganze Dekanat München. Es reicht von Kemmoden im Norden  bis Höhenkirchen im Süden. Insgesamt zählen 68 selbständige Kirchengemeinden zum Dekanat München.

Reformationsjahr

in Kürze sehen Sie hier alle Veranstaltungen im Luther-Gedenkjahr.
Wir danken dem Pfarrverband München Westend für die hervorragende ökumenische Zusammenarbeit und die zahlreichen Ideen. Sie können gespannt sein!

Brief aus Pennsylvania an die Auferstehungsgemeinde – Der Beginn einer transatlantischen Freundschaft

Pfarrerin Sonja Ware schreibt uns zum Auftakt einer freundschaftlichen Beziehung:

Liebe Freunde in der Münchner Auferstehungskirche, ich grüße Sie alle herzlich aus Reading, Pennsylvania. Unsere Gemeindemitglieder in St. John’s Lutheran Church sind sehr neugierig und gespannt auf einen möglichen Gedankenaustausch und eine daraus wachsende transatlantische Beziehung mit Ihnen. Mein Name ist Sonja Ware und ich bin seit gut zweieinhalb Jahren Gemeindepfarrerin in St.John’s. Ich bin gebürtige Deutsche und in Bad Homburg in der Nähe von Frankfurt aufgewachsen. Im Laufe meines Theologiestudiums in Mainz und München verbrachte ich ein Auslandsjahr am Lutheran Theological Seminary in Gettysburg, Pennsylvania, wo ich meinen Mann Michael kennenlernte. Nach meinem Vikariat in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau zog ich 2005 in die USA, um dort meine erste Pfarrstelle anzutreten. Mein Mann ist ebenfalls evangelisch-lutherischer Pfarrer. Wir haben eine knapp achtjährige Tochter, Seraphina, die zweisprachig aufwächst.

St. John’s, oder die St. Johannesgemeinde, wie wir uns auf Deutsch nennen, ist eine kleine deutsch-amerikanische Gemeinde,

die wöchentliche Gottesdienste auf Englisch feiert, aber nach wie vor auch einmal im Monat deutsche Gottesdienste gestaltet. Unser deut- scher Weihnachtsgottesdienst, der am Sonntag vor Heiligabend stattfindet, und unser Maifestgottesdienst am ersten Sonntag im Mai werden auf einem lokalen Radio- sender LIVE übertragen. Zu diesen beiden Gottesdiensten, die vom Chor des deutschen Vereins “The Reading Liederkranz” mitgestaltet werden, kommen bis zu 160 Menschen.

Reading (gesprochen: Redding) befindet sich im Bundesstaat Pennsylvania, etwa eine knappe Stunde westlich von Philadelphia. Mit 87879 Einwohnern ist Reading die fünftgrößte Stadt in Pennsylvania. Das Wahrzeichen der Stadt ist die sogenannte Pagoda, ein Gebäude in japanischem Baustil, das auf einem Hügel über der Stadt thront und nachts beleuchtet ist.

Bücherflohmarkt – alle Jahre wieder Ende Januar

Der letzte Bücherflohmarkt war ein großer Erfolg – danke für alle Spenden und natürlich dank Ihnen, allen unseren Spendern! Wir sammeln gleich weiter und freuen uns über Bücher, CDs oder Schallplatten.

Bitte wenden Sie sich ans Pfarramt Tel. 089 / 50 53 32 oder per Mail: pfarramt.auferstehung.m@elkb.de

Hier finden Sie mehr Informationen, Mitstreiter sind herzlich willkommen für den nächsten Bücherflohmarkt!

Hier weitere Informationen im Kalender: